Kurzbeschreibung

Wir treffen uns wieder in meinem Paradies

Autor: Christel Zachert

Seiten: 240
Verlag: Lübbe
Erscheinungsdatum: August 2006
ISBN: -13: 978-3404771189

Beschreibung:

Fünfzehn Jahre alt ist Isabell, als sie an Krebs erkrankt. Ihre Familie, Eltern und Brüder, setzt alles daran, ihr das schwere Los zu erleichtern. Berherrschend wird für alle die Frage: Wird Isabell wieder gesund? Isabell kämpft für ihre Genesung, macht sich und anderen Mut, aber sie nimmt ihr Schicksal an, als sich die Krankenhausaufenthalte häufen, ihr Zustand sich verschlechtert. Am Ende ihres Leidensweges kann sie sagen: "Gib dich selbst nie auf, auch wenn deine Situation aussichtslos erscheint. Die Qualität des Lebens hängt nicht von dessen Länge ab, sondern davon, was jeder Mensch aus seinem Leben macht."Durch die Krankheit reift Isabell zu einer außergewöhnlichen Persönlichkeit heran, wächst über sich hinaus und hat trotz des Leids, das sie immer wieder erfahren muß, nicht zuletzt durch ihren Glauben genug Kraft, ihr Leben positiv zu sehen, und die Hoffnung daß sie diese schwere Prüfung überstehen wird.

"Ich bin selbst noch sehr jung, und als ich dieses Buch las, hat es mich sehr berührt. Die Tatsache vor allem, wie Isabel selbst mit ihrem Schicksal umgeht, hat mich zum Nachdenken angeregt. Ein wundervolles Buch. Isabel erkrankt mit 15 Jahre an Krebs. Doch sie gibt nicht auf und ihre Familie begleitet sie auf dem Weg ins Krankenhaus. Immer wieder kommt die Hoffnung auf, Isabel kann es schaffen und immer wieder ein neuer Krankenhausaufenthalt. Isabel selbst ist es, die den Menschen in ihrer Umgebung, immer wieder Mut macht. Während ihre Eltern an der Krankheit ihrer Tochter zu zerbrechen scheinen fasst Isabel sich immer wieder und gibt ihnen Halt. Bis sie ihnen am Ende sagen muss, dass sie gehen wird, aber sie werden sie wieder treffen, in ihrem Paradies."

"Die bewegende Geschichte von Isabell, die mit 15 Jahren an Krebs erkrankt. Hier wird der gesamte Krankheitsverlauf und ihr Kampf gegen diese Krankheit beschrieben. Das Buch ist so geschrieben, als würde ihre Mutter direkt mit Isabell sprechen, was das ganze persönlicher macht. Man Begleitet beim Lesen im wahrsten Sinne des Wortes einen Menschen auf dem Weg in den Tod, erhält aber auch viele Einsichten in den Kampf gegen den Krebs. Vor allem aber macht das Buch Mut zum Leben und zeigt, dass das Leben den Kampf immer wert ist." (Kundenrezensionen von Amazon)